13. Hafencup

von Nico, 13. September 2015

Der Hafencup in Riesa sollte auch in dieser Saison wieder unsere letzte Regatta sein. Umso erfreulicher war es für uns das sowohl die Sonne als auch die Riesendrachen mal wieder alles gaben, um uns einen wunderschönen Tag zu bereiten. Sportliche Höchstleistungen lassen sich bei solch tollen Rahmenbedingungen dann auch fast nicht mehr vermeiden...

Bis 10 Uhr hatten sich alle 13 teilnehmenden Teams im Hafengelände eingefunden. Die Riesendrachen, unterstützt von den Drachenbootsportlern aus Witten, wuselten fleißig an allen Ecken und Enden. Und mit dem Start des ersten Rennens verwandelte sich das Hafenbecken in eine richtige Arena. Eingeschlossen zwischen den Spundwänden des Hafens hallten das Hämmern der Trommeln, die Anfeuerungsrufe der Trommlerinnen und die Kommandos der Steuermänner hin und her. Damit bewies der Hafencup wieder einmal, dass Drachenbootsport nicht nur an idyllischen Seen und Flusswiesen in toller Atmosphäre stattfinden kann, sondern auch in einem Industriegelände wie dem Riesaer Hafen.

Nach den ersten beiden Rennen wurde es nun auch für uns spannend. Zur Qualifikation für das Finale über 250 m in der Open-Kategorie mussten wir uns zunächst in drei Vorläufen mit den anderen Teams messen. Im ersten Vorauf lieferten wir uns mit den Bojenkillern einen packenden Zweikampf. Obwohl wir den besseren Start erwischten, Holten die Bojenkiller uns kurz darauf wieder ein, sodass wir im Endspurt noch einmal alles geben mussten. Am Ende reichte es knapp für den Sieg im ersten Vorlauf. Kurz vor der Mittagspause traten wir im zweiten Vorlauf zum Duell gegen Smökes Dragons an. Auch in diesem bis zum Schluss spannendem Rennen konnten wir uns über einen Sieg freuen. Nach einer leckeren Stärkung mit guten Riesaer Nudeln kam es im dritten Vorlauf zum Kräftemessen mit den Paddlern der Oberschule Strehla und Smökes Dragons. Leider mussten wir uns hier mit einem dritten Platz zufrieden geben. Offensichtlich hatten die Nudeln einigen Daisy´s wohl doch zu gut geschmeckt… Dank unseren Erfolgen in den ersten beiden Vorläufen reichte es dennoch für den Einzug ins Finale über 250 m. Im Finale erwartete uns nun ein packendes Rennen gegen die Teams der GTA, der Oberschule Strehla und die Bojenkiller. Was sich in den Vorläufen ja bereits angedeutet hatte, wurde im Finalrennen noch einmal eindrucksvoll belegt. Die Open-Teams waren in diesem Jahr leistungsmäßig so nah wie selten. Vom Start bis zum Ziel schaffte es keins der Teams sich einen Vorsprung zu erkämpfen. Nahezu gleichzeitig kamen alle vier Teams im Ziel an. Erst eine ausführliche Auswertung der Aufnahmen der Zielkamera brachte das Ergebnis. Die Bojenkiller erfüllten sich endlich den Traum vom Sieg über 250 m. Als zweites überquerte das Drachenboot der GTA die Ziellinie dicht gefolgt vom Daisy-Team und den Paddlern der Oberschule Strehla. Herzlichen Glückwunsch noch einmal an die Bojenkiller zum Sieg und vielen Dank für das spannende Rennen und das sportliche, faire Miteinander! Ihr habt es euch verdient!

Den sportlichen Abschluss des Tages bildete der Wettkampf über 800 m. Ausgetragen wurde das Rennen über zwei Zeitläufe. Im ersten Zeitlauf starteten Smökes Dragons zusammen mit den Paddlern der Oberschule Strehla und einem Team aus dem Mixed-Bereich. Wir lieferten uns mit den Bojenkillern und dem Team der GTA das letzte Rennen des Tages. Gestartet wurde das Rennen am Ende des Hafenbeckens. Das Ziel war unmittelbar vor der Schlossbrücke aufgebaut. Wie bereits im Finale über die 250 m, wollte sich auch in diesem Rennen keins der Teams die Blöße geben. Drachenkopf an Drachenkopf schossen die Boote der Hafenbrücke entgegen. Um das Boot anzutreiben forderte Gerold auf der Strecke immer mal wieder zwanzig besonders kraftvolle Schläge von uns Paddlern. Unterstützt wurde er dabei lauthals durch Jenny, die sich an der Trommel die Seele aus dem Leib schrie. Unser Boot lag gut im Wasser. Schnell und im Gleichtakt schoss es durch das Hafenbecken. Rechts und links wurden wir von unseren Gegner flankiert. Vom oberen Ende der Kaimauer dröhnten laute Anfeuerungsrufe und Gerassel zu uns herab während sich unsere drei Boote immer noch gleichauf in Richtung Schlossbrücke schoben. Etwa 100 Meter vorm Ziel forderte Gerold dann den Endspurt und tatsächlich konnten wir noch ein paar Kraftreserven freisetzen. Mit Ruhe und schönen, langen Paddelschlägen gelang es uns noch etwas mehr Fahrt aufzunehmen und somit scheinbar zeitgleich mit den beiden anderen Teams die Ziellinie zu überqueren. Erschöpft aber glücklich waren sich die Paddler aller Teams einig… dieses Rennen hatte richtig Spaß gemacht. Der Sieger über die 800 m war am Ende wieder einmal die GTA-Riesa. Mit nur vier Zehnteln Abstand folgte das Daisy-Team auf Platz zwei und anschließend die Bojenkiller vor dem Team der Oberschule Strehla und Smökes Dragons.

Es war wieder einmal eine gelungene Regatta. Sie hat uns allen viel Spaß gemacht. Sie hat uns sportlich gefordert und belohnt. Dafür hier noch mal vielen, vielen Dank an die RIESENdrachen und all die vielen Helfer, die diesen Wettkampf so ermöglicht haben! Dankeschön. Das habt ihr fein gemacht!

Kommentare

Hinterlasse als Erster einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar