Riesenspaß an der Schneekoppe

von Nico, 18. Mai 2012

Nachdem die Herren des Daisy-Teams in den letzten Jahren zu Himmelfahrt per Fahrrad von Riesa aus die Welt erkundeten und sie ganz nebenbei auch noch etwas für ihre körperliche Fitness taten, wurde es endlich mal wieder Zeit in größerer Runde zu einem Trainingslager zu fahren. Das Ziel in diesem Jahr sollte es Pec pod Sněžkou im schönen Riesengebirge werden.

Es fanden sich dafür auch reichlich Daisy´s (12 große und 5 kleine) und so ging die wilde Reise am Mittwoch vor Himmelfahrt los. In Velká Úpa Am Rande von Pec erwartete uns ein Ferienhaus direkt am Hang gelegen. Umzingelt von so vielen Bergen machten wir uns also einen Schlachtplan für die nächsten Tage. Die „Männer“, zu denen in diesem Jahr nun endlich auch unsere Nachwuchs-Daisy Paul gehörte, wollten am Donnerstag die Berge auf der südlichen Seite unseres Tals erkunden. Die große Tour auf die 1602 m hohe Schneekoppe wollten wir uns für den Samstag aufheben, denn für das Wochenende hatten die Wetterfrösche schönstes Wetter vorhergesagt.

Wie geplant ging es also am Donnerstag früh los. Mit ein wenig Notverpflegung im Rucksack und Regenjacken bewaffnet machten sich die „Männer“ auf den Weg. Von Velká Úpa führte uns die Straße nach Pec und dann weiter auf die Berge. Wir kamen an herrlichen Bergbächen vorbei und wanderten durch die schönen tschechischen Wälder, an die Rübezahl gelegentlich rabiat seine Axt angesetzt oder in die er bösartig hineingepustet hatte. Wir wiederum fanden in ihnen immer wieder einmal genug Schnee für kurze Schneeballschlachten. Nachdem wir teils duldsam wie eine Schafherde aber teilweise auch unter lautstarkem Protest an einer Unmenge uriger Bauden vorbei marschiert waren, erlaubte Alex uns dann gegen 15:30 Uhr auch endlich eine Rast zum Mittag essen. Frisch gestärkt ging unsere Wanderung weiter über die Bergrücken zurück nach Velká Úpa, wo schon die Mädels auf uns warteten. Die Mädels hatten netterweise in der Zwischenzeit in Pec die wichtigsten Einkäufe erledigt. Beeindruckt von der schönen Natur und sicherlich auch ein wenig neugierig brachen natürlich auch die Mädels schon zu einer ersten Entdeckungswandertour auf. Am Abend trafen wir uns dann alle in unserem Ferienhaus wieder, um lecker zusammen zu grillen, zu quatschen und ein paar lustige Spielchen zu spielen.

Für den Freitag stand nun die Erkundung von Pec auf dem Programm. Diesmal wanderten wir an unserem hauseigenen Hang entlang in den Hauptort unseres Tals. Dort angelangt entdeckten wir einen Hochseilgarten, einen kleinen Stausee voller vermutlich leckerer Forellen und eine Sommerrodelbahn. Letztere wurde natürlich direkt ausgiebig getestet. Angeblich nur zur Freude der Kinder stürzten wir uns alle in die Schlitten und rodelten wie wild und unter lauten Geschrei um die Kurven. Anschließend beruhigten wir uns alle wieder etwas bei einem gemeinsamen Spaziergang durch Pec, bevor wir wieder gemeinsam den Heimweg antraten. Zuhause angekommen begann der Ansturm auf die Küchen. Überall wurde Fleisch gewürfelt und Nudeln gekocht, so dass schon bald alle im großen Gemeinschaftsraum vor ihren dampfenden Tellern saßen und es sich schmecken ließen.

Samstag war es endlich so weit. An unserem großen Wandertag wurden wir schon früh von einer strahlenden Sonne begrüßt. Direkt nach dem Frühstück ging es los. Während Familie Scholz mit dem Lift etwas abkürzen durften (Sie mussten immerhin erst noch schnell neues Bier holen.), stieg der Rest von uns hinterm Haus den Hang hinauf. Nach einem steilen Aufstieg entlang des Lifts, ging es in den Wald, wo wir einem Bachlauf folgten. Bei einer kurzen Rast mussten hier schon die ersten Blasen versorgt werden. Als wir nach einigen Kilometern und dem ersten Schnee des Tages den Wald wieder verließen, erwartete uns schon eine schöne Baude, wo wir auch sofort die nächste Pause einlegten, um auf Familie Scholz zu warten. Nun wieder alle zusammen stapften wir weiter zur Mittelstation des Schneekoppenlifts. Leider war der letzte Liftabschnitt von der Mittelstation zum Gipfel seit mehreren Jahren nicht mehr in Betrieb, so dass wir auch den letzten steilen Anstieg zu Fuß überwinden mussten. Nach einer scheinbar nie enden wollenden Folge von Treppenstufen erreichten wir doch noch die Spitze der Schneekoppe. Der wohlverdiente Gipfelsekt aber vor allem auch die tolle Aussicht waren die Strapazen jedoch absolut wert. Nach einer kurzen Stärkung mit Hotdogs und Eis traten wir auch schon wieder den Abstieg an. Schon nach wenigen Metern stießen wir wieder auf das Schneefeld, das wir schon beim Aufstieg passiert hatten. Frisch gestärkt und mit der warmen Sonne über uns, sahen wir uns gezwungen eine heftige Schneeballschlacht anzuzetteln. Es folgte ein heftiger Hagel von Schneebällen. Auf dem weiteren Rückweg konnten die Kinder doch noch mit dem Lift nach Velká Úpa fahren. Gerade noch so schafften wir es in unser Ferienhaus bevor Manu´s Bergziegenverfolgungsschuhe endgültig den Geist aufgeben konnten, denn schon während des Aufstiegs hatten sich große Teile der Sohlen einfach aufgelöst. In Vorbereitung auf unsere Abreise am Samstag folgte mit dem Abendbrot nun das große Resteressen und Restertrinken bevor wir alle erschöpft in die Betten fielen.

Den Abschied am Sonntag versüßten wir uns noch mit einer ordentlichen Knoblauchsuppe und Gulasch mit Knödeln. Zu diesem Zeitpunkt war eines aber schon längst klar… Im nächsten Jahr gerne wieder!!!

Kommentare

  1. Ein rundum gelungener Kurzurlaub mit dem Daisy-Team. Bin schon gespannt wo uns die Reise 2013 hinführt.

Schreibe einen Kommentar