Also einmal, im Trainingslager...

von Nico, 20. Mai 2004

...da waren wir total glücklich im Land von Rübezahl, Gambrinus, Knoblauch, herrlicher Natur, netter Leute, Hot Dogs...

Während am Männertag die Mädels mit großen Schlägern beim Minigolf auf kleine Bälle einschlugen, machten wir Jungs uns auf die Certova Hora zu bezwingen.

Nach einer mutigen Liftfahrt in schwindelerregender Höhe hatten wir unser Tagesziel und gleichzeitig auch die erste Baude erreicht. Von da an begann ein sehr lustiger Abstieg unter dem Motto 7 Freunde sollt ihr sein. Bei super Wetter, ein paar Bier, Hot Dogs und herumfliegenden Schneebällen kämpften wir uns durch die tschechischen Urwälder über viele, viele Kilometer gegen die Naturgewalten. Kurz vor Einbruch der Dunkelheit kamen wir dann doch noch zurück in unser trautes Heim. Bei extremem Lachmuskeltraining mit den Mädels ließen wir diesen schönen Tag ausklingen.

Nach einer kurzen Nacht und einem langen Frühstück beschlossen wir nun alle zusammen einen Sporttag einzulegen. Also setzten wir ein Fußballspiel an. Alex der Kahn, Kamikaze-Jörn, der blutige Maik, der lachende Oli, Matze der Techniker und ich gegen die Mädels. Die gelenkige Jovita, Stürmer-Anke, Mauer-Manu, Taktik-Jule, die männliche René und Anpeitscher-Uli wurden noch von Effe-Philip unterstützt. Nach 3 Stunden hartem Spiel mit viel Körpereinsatz aber auch Ballgefühl mussten wir uns letztendlich geschlagen geben. Denn als bei einem unserer Leistungsträger die Puste weg blieb, setzten die Mädels zu einem bemerkenswerten Endspurt an. Endresultat dieses Spiels waren etwa 12 zu 14 Tore, ein blutiger Klumpfuss, Prellungen, Sonnenbrand und Muskelkater aber auch 13 richtig geil entspannte Gesichter. Ich freue mich schon sehr auf das Rückspiel.
In der Nacht feierten wir schließlich Julias und Ulis Geburtstag bei Pizza, Bier und Nudeln. Oli führte auch noch einen kleinen Kreis in das Geheimnis des legendären Tobbospiels ein. Das hatte weitere Biss- und Kratzwunden zur Folge. Ach ja und laut soll es wohl auch gewesen sein. ;-)

Am nächsten Tag versuchten wir dann noch unsere geschundenen Körper ein weiteres Mal über die Certova Hora zu bringen. Da es aber überraschend kalt war mussten wir ein wenig abkürzen.
Am Abend verlor Oli dann auch noch völlig unerwartet seine Bierkastenwette, da er statt 20 nur 1 Bier in 24h schaffte. Dafür erreichte unsere Knoblauchorgie mit extremen Knoblauchbroten ihren Höhepunkt.

Als letzte Touristenattraktion bedeckte Rübezahl dann noch in der letzten Nacht das ganze Tal mit einer weißen Schneedecke und erleichterte uns Sommertouristen damit den Abschied. Trotz allem hoffen wir alle bald wieder ins Trainingslager fahren zu dürfen.

Bis bald!

Euer Nico

Kommentare

Hinterlasse als Erster einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar