... die eine Schlacht wart verloren doch der Krieg ist gewonnen!

von Nico, 01. Juli 2004

Der Weg zum 4. Magdeburger Drachenboot Festival führte uns über 170km von unserer Heimat weg. Um eine Schlacht zu schlagen wie es kaum eine Zweite gab.

Am Wochenende vom 30.07.2004 bis zum 01.08.2004 sollten wir gegen Giganten des Wassersports in 3 Diziplinen antreten. Der 100m "Sprint", die 250m Kurzstrecke und die 500m "Ausflugsdistanz" sollten die Schlachten des großen Krieges, MDF4, sein.

Im Vorfeld sind 2 unserer Stammpaddler ausgefallen. Bei einem gab es terminliche Differenzen. Beim Zweiten haben straßentechnisch bedingte Umstände dazu geführt, dass er nicht teilnehmen konnte. Er hat mit seiner ganzen Körperlänge die Straße vermessen und sich Prellungen und andere Verletzungen geholt.
Die Anreise stellte sich schon für einige als Kampf gegen rücksichtslose Raser heraus. Dennoch unvertrossen sind wir angekommen und bauten mehr oder weniger schnell die Zelte auf und führten einen Kriegstanz auf um uns heiß auf die Rennen zu machen die uns am nächsten Tag bevorstanden. (Weniger schnell waren die Jenigen die wahrscheinlich 5 verschiedene Zelte nach dem Abbau in einer riesigen Schachtel gepackt hatten und dann auf gut Glück ein paar Stangen nahmen um wieder ein Zelt aufzubauen ...oder Thomas?)

Wir kämpften zuerst in der 250m Kurzstrecke in der DDV/Open-Fun Gruppe (nun ja mehr DDV als Open-Fun) und konnten leider in keinem einzelnen Rennen bestehen, aber wir haben uns von Rennen zu Rennen in der Zeit verbessert. Also wenn wir gegen uns selbst angetreten wären hätten wir uns im letzten Rennen mit unserer eigenen Zeit selbst aus dem ersten Rennen geschlagen. Ich glaube mit 2sec. Vorsprung ... und das ist doch was!

Nun kam der 100m "Sprint" und auch hier sah es mit der Gruppenverteilung nicht anders aus. Auch das Ergebnis war im Prinzip das Selbe wie bei den 250m. Auch hier war wieder eine Steigerung in jedem Rennen zu sehen. Aber die anderen Teams waren einfach zu stark.

Am Abend des selbigen Tages gab es die erste Siegerehrung. Obwohl wir keine Pokale einfahren konnten war bei uns die Stimmung besser als bei jedem anderen Team oder Besucher. Das ist das, was ein Fun-Team ausmacht! Selbst der eine oder ander Stromasufall bei der folgenden Party, konnte uns nicht aufhalten gute Stimmung zu verbreiten. Und die Anderen kamen auch langsam in Fahrt. Es war einfach eine super Party.

Der nächste Tag brachte die 500m Ausflugsdistanz. Auch hier gab es wieder ein ähnliches Bild wie den Tag zuvor. Die anderen Teams in unserer Gruppe kamen vor uns ins Ziel und wir nahmen nur noch am kleinem Finale dieser Staffel teil. Unser Team hatte jedoch die Hoffnung nicht aufgegeben und fuhr mit guter Stimmung und einem 3fachen "Hussa Hussa ... Pack die Sau" an den Start. Nun folgte das obligatorische Bahn 3, 4, 7 vor ... 1, 2, 5, 6 halt ... Alle halt... Ready .. Attension ... Go ... und wir paddelten unter unserer Trommel und unter dem Anzählen und Antreiben unsere Steuerfrau wie nie zuvor und schafften eine kleine Sensation und wurden nicht Letzter.

... die eine Schlacht wart verloren doch der Krieg ist gewonnen! Die Schlacht war es einen Pokal zu ergattern, doch der Krieg war Spaß zu haben und einfach nur Paddeln um nicht Letzter zu werden!

Kommentare

Hinterlasse als Erster einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar